Fotografieren mit Trickfilter

Wenn die natürlichen Gegebenheiten verzerrt werden!

Heute können - dem digitalen Zeitalter sei Dank -, Bilder problemlos im Nachhinein bearbeitet und auch verfremdet werden. Das war früher völlig anders, zumal dann, wenn mit Diafilmen gearbeitet wurde. Denn die waren ein getreues Abbild dessen, was der Fotograf im Sucher gesehen hatte und ließen sich im Nachhinein kaum noch manipulieren … die einzige Möglichkeit zu tricksen bestand darin, dass gleich beim Fotografieren Filter auf das Objektiv geschraubt wurden. Und die haben bis heute (obwohl es auch digitale Farbverläufe gibt) keinesfalls ausgedient.


So wirkt vor allem ein Polfilter als wahrer „Farbenzauberer”, der nicht nur Spiegelungen (etwa auf Glasflächen oder auch nassen Straßen) weg wischt, sondern zudem die Farben intensiviert. Ein Mehr an Farbigkeit, das freilich mit einem Lichtverlust von 1 bis 2 Blendenstufen „erkauft” wird!

Auch neutrale UV-Sperrfilter sind bis heute unentbehrlich, da sie nach wie vor zum Schutz des empfindlichen Objektivs vor Kratzern, Sand und Salzwasser (ein Traumstrand muss für die Kamera gar nicht traumhaft sein!) genutzt werden. Zudem gibt es Filter mit Farbverläufen, die auf einer Seite blau oder rot eingefärbt sind und zu ihrem anderen Ende zu immer weiter verblassen. Dadurch werden selbst trübe Himmel belebt und Sonnenuntergänge verstärkt. Doch Obacht, es kann damit auch zu viel des Guten getan werden!

Interessant sind auch jene Filter, die Lichtpunkte zu 4- oder 8-strahligen Sternen auffächern. Ebenso wie 3 oder 5-fach Tricklinsen, die ein Motiv mehrfach ins Bild bringen. Freilich sind das alles Spielereien, an denen man sich auch schnell wieder satt sieht. Doch das Experimentieren macht Spaß und so entstehen - wenn man nicht übertreibt -, Bilder, die man immer wieder gerne anschaut.

Hier wurden zwei Filter, ein Farbverlauf und eine Tricklinse für Mehrfachabbildungen, kombiniert. Ein Gag, der im Zusammenhang mit Meldungen zu Stromtarifen bzw. Energie-News mehrfach publiziert wurde!

Foto: Hoffmann



comments powered by Disqus