64Bit - OS in puuurem Assembly

Die Leute von Return Infinity haben soeben eine neue Version ihres BareMetal OS veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein 64-Bit-Betriebssystem, das ausschließlich in Assembler geschrieben wurde.

Das Ziel des BareMetal-Projekts, welches einen abgespeckten Bootloader und eine Cluster-Computing-Plattform enthält, ist, vom ineffizienten verschwurbelten Maschinencode wegzukommen, der von höheren Programmiersprachen wie C/C++ und Java erstellt wird. Da das Betriebssystem in Assembler geschrieben wurde, konnten die Laufzeitgeschwindigkeiten erhöht werden und es entsteht nur ein sehr geringer Gesamtaufwand, gerade dann, wenn es auf jeden einzelnen Taktzyklus ankommt.


Return Infinity sagt, dass das Betriebssystem für die Anwendung in Hochleistungs- und eingebetteten Rechnersystemen ideal sei. Für uns ist klar, warum das Betriebssystem für richtig schnelle eingebettete Rechnersysteme hervorragend geeignet ist – es gibt Systemaufrufe für die Netzwerke, den Sound, den Plattenzugriff und alles andere, was ein Projekt benötigen könnte. Die Systemvoraussetzungen sind außerdem lächerlich gering – das gesamte Betriebssystem benötigt nur 16384 Bytes – und es bietet sich dadurch für sehr kleine und äußerst leistungsstarke Computer an.

Wir sind der Meinung, dass dieses Betriebssystem bei rechenintensiven Projekten die Ideallösung darstellt zwischen einem unzureichenden AVR, PIC oder Propeller und einer aufgeblasenen Linux-Distribution. Es bleiben jedoch noch ein paar Fragen bei der Implementierung offen – wir haben das Gefühl, als ob wir ein Tool erhalten hätten, von dem wir gar nicht wissen, wann wir es benutzen sollen. Hat irgendeiner der Bash-User eine Idee, wie man ein Betriebssystem benutzen soll, dass bis auf das "nackte Metall" ausgezogen wurde? Was genau bräuchte denn 64 Bits und welche Hardware würde darauf laufen?

Mit einem Klick auf das Video könnt ihr euch noch anschauen, wie das Team von Return Infinity eine Primzahlenberechnung mit dem BareMetal Node OS durchführt.

comments powered by Disqus