Stratfor Hack verursacht rund zwei Millionen Euro Schaden

Er war überall in den Medien, der sogenannte Stratfor Hack. Innerhalb dieses Hacker-Angriffes wurden nicht nur E-Mails und Adressdaten ausgelesen, sondern auch Kreditkarteninformationen von rund 60.000 Kunden entwendet und missbraucht. Die Bundespolizeibehörde FBI hat sich nun geäußert und spekuliert, dass es durch die illegale Beschaffung der Daten, zur rund 534.000 Euro hohen und unautorisierten Abbuchungen gekommen sei.

Diese Zahlen wurden von Seitens des FBI in einer Anklageerhebung bekannt gegeben. Die Anklage gegen den Verursacher, Jeremy Hammond läuft bereits. Bekannt ist der Beschuldigte online unter den Synonymen „sup_g“ „Anarchaos“ und einer ganzen Reihe anderer Namen. 


Die Anklage lautet aktuell „Verschwörung zum Computer-Hacking, dieser Strafbestand ist laut deutschem Strafrecht mit dem der Computersabotage zu vergleichen. Zudem wurden ihm auch „Verschwörung zum Betrug bei Zugriffsgeräten“ zu Lasten gelegt. Jede der Punkte kann Hammond die Höchststrafe von rund zehn Jahren einbringen. In den USA wird das Strafmaß entsprechend addiert, im Höchstfall blühen Hammond also ganze 30 Jahre Gefängnis und das bei der aktuellen Lage wohl ohne Bewährung.

Das FBI hat innerhalb der Gerichtsverhandlung, die entstandenen Schäden aufgezeigt und die Summe genannt. Im Zeitraum zwischen dem 6.Dezember und Februar 2012 wurden Karten mit unautorisierten Abbuchungen belastet, oft auch mehrfach hintereinander. Zudem entstand dem Unternehmen Sratfor ein Verlust von rund 1,5 Millionen Dollar. 

Dieser setzt sich aus hohen Kosten zur Wiederherstellung zusammen und entgangenen Einnahmen durch den Ausfall. Elementarer Anteil dieser Kosten, entstand durch eine umfangreiche Bewachung der betroffenen Konten. Stratfor möchte seine Kunden schützen und bewachte deswegen die betroffenen Bankkonten akribisch . Es wurde auf ungewollte Abbuchungen geachtet und entsprechend auch gleich reagiert. Dieser Schutz hat viel Geld verschlungen, doch viele Kunden sind dem Unternehmen dafür enorm dankbar.
comments powered by Disqus